Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

Der Kauapparat steht über Faszien, Muskeln und Nervengewebe mit dem gesamten Körper in Verbindung.  Deshalb gibt es viele Symptome bei einer Fehlregulation des Kauapparats. Die Mediziner sprechen von einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD). Symptome können z.B. sein:

  • Schmerzen in der Kaumuskulatur, im Kiefergelenk oder Knackgeräusche
  • Probleme beim Öffnen/Schließen des Mundes oder Schluckbeschwerden
  • Kopf-, Nackenschmerzen, Schleudertrauma
  • chronische Schmerzen (Atlas)
  • Ohrgeräusche, -schmerzen, Schwindel und sogar in seltenen Fällen Tinnitus
  • Blockierungen der Halswirbelsäule (HWS-Syndrom)
  • Rückenschmerzen
  • Haltungsschäden
  • Beckenschiefstand
  • Knieschmerzen, Fersensporn oder Probleme mit der Achillessehne.

Es gibt oft eine lange Kette von Kompensationsversuchen des Körpers. Ein Symptom entwickelt sich erst dann, wenn der Organismus nicht mehr in der Lage ist, die Gesamtheit der Dysfunktionen zu kompensieren. Oft kann der Betroffene keine konkrete Ursache als Auslöser angeben.

Osteopathie-Fotolia_26446877_XS-75x75

Beispiel aus der Praxis: Bei einer Patientin bestanden lange Zeit intensive Zahnfehlstellungen. Schließlich kam es zu nächtlichem Zähneknirschen. Es entwickelte sich ein Knacken im Kiefergelenk. Stress oder ein Trauma kamen dazu.  Da die Patientin eine sitzende Tätigkeit hatte und wenig sportlichen Ausgleich und sich zudem ungesund ernährte, begannen die Statik-Probleme mit starken Rückenschmerzen.

Therapie: Schließlich konnte der Patientin über eine Behandlung des Kiefergelenks und weiterführender Maßnahmen geholfen werden und die Rückenschmerzen verschwanden.

 

 

Hilfreich ist eine osteopathische Behandlung auch vor oder begleitend zu Zahnprothesenanpassungen, Schienentherapien und Kieferkorrekturen. Ein entspannter Kiefer und korrekter Biss erhöht die Passgenauigkeit Ihrer Zahnprothese.